Messeblick.TV Moderator Klas Bömecke im Gespräch mit Herrn Ernst Kick, dem Vorstandsvorsitzenden der Spielwarenmesse eG – dem Veranstalter der Spielwarenmesse 2016 in Nürnberg.

Interview Herr Ernst Kick – Vorstandsvorsitzender der Spielwarenmesse eG

Klas Bömecke: Die Gänge sind voll, die Geschäfte kommen ins Rollen und dass es ganz reibungslos verläuft ist vor allem der Spielwarenmesse eG zu verdanken. Da gibt es einen Mann, der das alles leitet. Der Vorstandsvorsitzende Ernst Kick. Und Sie sind bei mir, schön dass Sie sich ein bisschen Zeit genommen haben Herr Kick!

Ernst Kick: Herzlich Willkommen bei uns.

doopin Fachmagazin für Messen. Angebot Imagefilm und Werbefilm von Beluga Corporate.

Klas Bömecke: Ja Dankeschön. Ich finde es toll, es ist eine Menge los. Für mich ist das alles sehr spannend, für Sie ist das doch alles eigentlich Routine oder gibt es da doch noch den Kick?

Ernst Kick: Es gibt immer den Kick, es kommt immer etwas Neues. Sie müssen sich vorstellen können, wir haben hier 1 Million Produkte, 75.000 Neuheiten. Ich habe es einmal ausgerechnet – wenn Sie jedes Produkt sehen wollen und am ersten Messetag anfangen bis zum letzten Messetag, dann haben Sie genau 0,1 Sekunden pro Produkt Zeit.

Klas Bömecke: Um Gottes Willen. Na gut, die meisten Leute sind „Special Interest“ gesteuert. Aber Sie haben eine sehr große Bandbreite, eigentlich alles was den Spielwarenmarkt betrifft.

Ernst Kick: Also wir haben von 0-99 alles im Programm. Es ist viel für Erwachsene dabei: Modellbau, Modelleisenbahn. Dann haben wir einen eigenen Bereich: Baby und Kleinkinderartikel. Natürlich den klassischen Spielwarenbereich. Edukatives Spielen. Es ist alles da, was Sie sich vorstellen können. Insgesamt 2851 Aussteller aus 67 Ländern.

Ernst Kick Vorstandsvorsitzender Spielwarenmesse eGErnst Kick Spielwarenmesse 2016 Nürnberg

Klas Bömecke: Und sehen Sie aktuell einen Trend – dass Sie sagen, das hat sich in den letzten Jahren in eine gewisse Richtung entwickelt?

Ernst Kick: Ja das sieht man ganz klar: Es wächst eine Welt der „Smart Toys“. Also Elektronik, Informationstechnik hält auch im Kinderzimmer Einzug und dieser Bereich wird immer größer. Aber der klassische Bereich bleibt, weil man Elektronik auch erst ab einem gewissen Alter spielen kann.

Klas Bömecke: Ist das etwas, dass man so ohne weiteres begrüßen kann? Ich bin immer Derjenige der denkt – ohne Elektronik, einfach nur Spielen und Phantasie benutzen ist doch auch toll!

Ernst Kick: Ja natürlich. Und deshalb wird auch dieser klassische Bereich immer bleiben. Ich sehe eine Zukunft nach wie vor. Ich sehe aber auch die Zukunft, dass Elektronik mehr Spielreiz entwickeln kann, als nur das klassische Spielzeug.

Klas Bömecke: Das heißt also in der Summe eröffnet sich das Feld weiter. Es schwindet nichts. Es bleibt. Und es kommt was Neues hinzu.

Ernst Kick: Ja und die Industrie greift das natürlich auf. Also wenn Sie sich das Produktportfolio eines Unternehmens heute anschauen dann ist es viel weiter geworden als es noch vor 10 Jahren war.

Klas Bömecke: Und noch etwas zu Ihrer Firma, der Spielwarenmesse eG. Sie machen ja nicht nur diese Nürnberger Veranstaltung – richtig?

Ernst Kick: Ja wir machen hier in Nürnberg zwei Veranstaltungen. Die Spielwarenmesse ist die größte auf der Welt. Also nicht nur in Nürnberg, sondern weltweit die größte Spielwarenmesse. Dann haben wir im Herbst die PBS, eine Schreibwarenmesse, die wir auch in Nürnberg auf diesem Gelände abhalten. Und dann haben wir noch Tochtergesellschaften im Ausland.

Klas Bömecke: Sie sind international?

Ernst Kick: Ja wir sind international aufgestellt, das muss sein. Wir haben allein in 95 Ländern Vertriebsbüros und machen Messen in Istanbul, in Moskau und in Mumbai. Alles zu dem Thema Spielware rund ums Kind.

Klas Bömecke: Das heißt, wer hier ausstellt und dadurch Kontakt zu Ihnen hat und mit Ihnen ins Geschäft kommt, der kann leichter auch den asiatischen Markt eröffnen, indem er über Sie auf eine Spielwarenmasse nach Mumbai geht?

Ernst Kick: Ja das ist unser Ziel. Wir wollen unsere Kunden das ganze Jahr betreuen. Egal wo sie sind. Weil sie wissen, welche Servicequalität sie von uns bekommen. Und deshalb sind wir auch so erfolgreich.

Klas Bömecke: Also ich merke den Spaß den sie daran haben. Sind Sie denn auch ein Mensch der Spaß am Spiel behalten hat?

Ernst Kick: Ja nicht nur am Spiel, sondern auch am Leben (lächelt).

Klas Bömecke: Gut aber es geht ja heute ums Spielen. Und Sie verwalten den gesamten Spielemarkt im Bereich Messe – aber kommen Sie selber zum Spielen und wenn ja, was spielen Sie?

Ernst Kick: Also ein bisschen Karten spielen geht immer, da bin ich geübt drin. Wenn die Kinder da sind spielen wir Activity. Das ist ein ganz tolles Spiel, weil es viele verschiedene Reize bringt und natürlich auch anstrengend ist. Ansonsten bin ich sehr viel unterwegs bei den Unternehmen, sehe mir Spiele an. Damit ich auch erkenne, wo die Trends sind. Ich besuche viele Showrooms – auch im Ausland – damit wir immer das Programm der Messen auf die Bedürfnisse unserer Kunden abstimmen können.

Klas Bömecke: Wenn Sie so dicht an den Firmen dran sind, dann können Sie ja vielleicht schon ein bisschen prognostizieren wo es die nächsten Jahre hingehen wird. Dieses Jahr sieht man überall Star Wars Lizenzprodukte. Und das Internet hält Einzug ins Kinderzimmer. Aber da muss ja irgendwo noch der nächste Schritt kommen. Was passiert als nächstes?

Ernst Kick: Also wir stellen ja jetzt gerade die Trends der Zukunft vor, einer davon ist „Train your Brain“ – also Gehirntraining. Die Kinder sollen sehr früh die kognitiven Fähigkeiten erlernen und auch ausüben. Ein zweites Thema. Design wird immer interessanter – natürlich in einer höherwertigen Käuferschicht, denn Design ist teuer. Und letzten Endes haben wir auch das Thema in diesem Jahr ausgelobt „Everyday hero“. Die Kinder sollen frühzeitig merken, dass soziale Verantwortung wichtig ist, dass Nachhaltigkeit ein Thema ist, bei der sie sich auch selbst verwirklichen können. Und dazu gibt es eine jede Menge Spiele.

Klas Bömecke: Das ist die unmittelbare Zukunft. Aber gibt es etwas wovon Entwickler oder Sie auch träumen? Das wäre eine Idee, die wird wahrscheinlich in 5 oder 10 Jahren auf uns zu kommen?

Ernst Kick: Ich würde es nicht so sagen, denn dann müsste ich auch wissen, wie sich das Leben verändert. Spielen ist ein Spiegelbild der Welt, des Lebens. Und Kinder wollen ja auch das Leben kopieren. Das Leben der Eltern, das Verhalten der Eltern. So wie sich die Erwachsenen verändern werden, so werden die Kinder mitverändert.

Klas Bömecke: Das heißt es bleibt spannend.

Ernst Kick: Es bleibt auf jeden Fall spannend. Und Sie können davon ausgehen dass wir auch in 10 Jahren interessante Messen machen.

Klas Bömecke: Ich bin gespannt, über welche Themen wir uns in den nächsten Jahren hier unterhalten werden. Ich danke ihnen Herr Kick, viel Erfolg noch.

Ernst Kick: Danke Ihnen.

Verabschiedung. Ende des Gesprächs.

 

weitere Videos zur Spielwarenmesse 2016

Interview Herr Ernst Kick – Vorstandsvorsitzender Spielwarenmesse eG